Ayumi Paul: Sympathetic Resonance

Ayumi Paul, Sympathetic Resonance, 2019
Copyright Studio Light & Ayumi Paul

 

Eröffnung: 1. März 2020, 11:30 Uhr

Ausstellung: 3. März bis 5. April 2020

Die Kunsthalle Osnabrück freut sich mit SYMPATHETIC RESONANCE die erste institutionelle Einzelausstellung von Ayumi Paul zu präsentieren. Das Projekt wird am Sonntag, 1. März eröffnet und bis zum 5. April präsentiert.

Die Arbeiten und Projekte von Ayumi Paul basieren auf Performance und Installation, die über das Hören die Möglichkeiten poetischer Interkommunikation erfahrbar werden lassen. In ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung SYMPATHETIC RESONANCE werden in der Kunsthalle Osnabrück bereits bestehende Werke wie Neuproduktionen zu einer  Gesamtinstallation zusammengeführt.

Für The Singing Project  hat die Künstlerin seit März 2019 zweimal im Monat Frauen zum gemeinsamen Singen in die Kunsthalle Osnabrück eingeladen. Dieses wird während der Ausstellungslaufzeit von der Künstlerin weitergeführt. Durch den kontinuierlichen und gemeinschaftlichen Prozess entwickelt sich eine fluide Klangskulptur, die sich räumlich und zeitlich unbegrenzt entfalten kann. Gleichzeitig bildet das Projekt die Grundlage für eine Spielstruktur, die die Kunsthalle in „einen immer singenden Ort“ verwandelt. Im ehemaligen Kirchenraum der Kunsthalle wird durchgängig mindestens eine Frauenstimme live zu hören sein. Es ist eine Einladung an alle Besucherinnen und Besucher sich anzuschließen, singend oder hörend. – Im Atrium und im Atriumgang werden weitere Klang- und Videoarbeiten gezeigt, die sich ebenfalls mit Synchronisationsprozessen und der Möglichkeit, durch unterschiedliche Realitäten und Materiezustände hindurch in Kommunikation zu gehen, auseinandersetzen.

Eine im Kirchenraum aufgenommene Edition wird als Teil dieses lebensumspannenden Projekts in einer Auflage von 50 Exemplaren während der Ausstellung in Osnabrück erhältlich sein.

Ayumi Paul (*1980 in Gießen), Komponistin, Violinistin und bildende Künstlerin, lebt in Berlin. Sie studierte klassische Violine an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin und an der Indiana University (US) und spielte weltweit in renommierten Konzerthäusern, bevor sie sich ausschließlich eigenständigen, künstlerischen Werken widmete, die seither in internationalen Museen und Galerien präsentiert werden, zuletzt bei Esther Schipper (2017), in der National Gallery Singapore (2018) und in der Galerie Thaddaeus Ropac Paris (2018).

Das Projekt wird kuratiert von Julia Draganović, seit Juli 2019 Direktorin der Villa Massimo in Rom, und Christel Schulte, Kuratorin für Publikumsteilhabe und Lernen, Kunsthalle Osnabrück.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Kultur und die Felicitas und Werner Egerland Stiftung. Die Kunsthalle Osnabrück wird unterstützt durch den Verein der Freunde der Kunsthalle Osnabrück e. V.


Kurator*in (d/m/w) für Kunst im öffentlichen Raum und Artothek im Fachbereich Kultur, Kunsthalle Osnabrück

Michael Johansson, Public Square, Heger Tor, 2015, Courtesy / Foto: Michael Johansson

 

Die Kunsthalle Osnabrück gehört zu den wichtigen Plattformen für zeitgenössische Kunst in Niedersachsen und strahlt mit ihren innovativen und experimentierfreudigen Ausstellungen und Vermittlungsprojekten, die sich sowohl in den einzigartigen Räumen des ehemaligen Dominikanerklosters als auch im öffentlichen Raum präsentieren, weit über die Stadt hinaus. Seit Januar 2020 wird die Kunsthalle unter neuer Leitung geführt. Damit besteht die Chance, der Neuaufstellung und Stärkung des Programms in den Bereichen Ausstellungen, Vermittlung, Public-Programming, digitale Öffentlichkeit und Kommunikationsstrategien aktiv beizuwohnen. Zusätzlich besitzt die Kunsthalle eine Sammlung im öffentlichen Raum mit rund 50 Werken und eine Artothek mit ca. 1500 ausleihbaren Werken. Dieser relevante Teil der Kunstproduktion und Vermittlungsarbeit kann künftig als direkte Schnittstelle zur Öffentlichkeit programmatisch gestaltet werden.

 

Die Stelle auf einen Blick

Stellenumfang: Es handelt sich um eine Teilzeitbeschäftigung mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 19,5 Stunden. Die Fachverwaltung bemüht sich um eine Erhöhung des Stellenumfanges.

Befristung: Es handelt sich um eine unbefristete Stelle.

Einstellungszeitpunkt: zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Die rechtsverbindliche Umsetzung und der Abschluss des Auswahlverfahrens mit der Übertragung der Stelle / der Planstelleneinweisung bzw. der Abschluss des Arbeitsvertrages erfolgt erst mit der Genehmigung des Stellenplans.

Vergütung: EG 12 TVöD

Bewerbungsfrist: 13. März 2020

 

Ihre Aufgaben

  • Betreuung der Sammlung im öffentlichen Raum sowie der Artothek der Kunsthalle Osnabrück
  • Entwicklung eines Konzeptes für den Umgang mit der Sammlung im öffentlichen Raum
  • Konzeption und Umsetzung von kuratorischen Projekten und Veranstaltungen im öffentlichen Raum
  • Erarbeitung eines Überblicks über die Sammlung im öffentlichen Raum und die Artothek der Kunsthalle Osnabrück

 

Ihr Profil

Sie verfügen über einen Hochschulabschluss in Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft, Kunstvermittlung, Kunstpädagogik, Kulturwissenschaften, einem kuratorischen Studiengang, Architektur, Architekturgeschichte, Urbanistik oder Kulturmanagement sowie Berufserfahrung in Museen und Institutionen zeitgenössischer Kunst.

 

Des Weiteren erwarten wir:

  • Erfahrungen in der Konzeption und Realisierung von Neuproduktionen sowie Veranstaltungen
  • Erfahrungen mit Kunst im öffentlichen Raum und/oder Artotheken
  • Souveränes Verfassen von kunstwissenschaftlichen (Presse-)Texten sowie von umfangreicher Korrespondenz in deutscher sowie englischer Sprache
  • Erfahrungen im Umgang mit Text- und Bildverarbeitungsprogrammen
  • Teamgeist
  • Situationsbezogenes Einfühlungsvermögen verbunden mit Flexibilität im Denken und Handeln
  • Eventuell: Erfahrungen im Umgang mit Museumssammlungen und Sammlungsdatenbanken

 

Unser Angebot

  • Arbeit in einem kleinen Team, das weit vernetzt ist
  • Vielfältige fachliche Aufgaben in einem kollegialen Umfeld
  • Anspruchsvolle Tätigkeiten in lokalen und überregionalen Netzwerken
  • Verlässliche Arbeitsbedingungen und ein gestaltbarer Arbeitsplatz
  • Individuelle Arbeitsplatzmodelle und an Lebensphasen orientierte Arbeitszeitvereinbarungen
  • Eine anerkannte Personalentwicklung mit attraktiven Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • sowie ein ausgeprägtes Gesundheitsmanagement
     

Bewerbungsunterlagen

Bitte reichen Sie neben Anschreiben und tabellarischem Lebenslauf wenn möglich auch ein knappes Portfolio Ihrer bisherigen Arbeit und Projekte (veröffentlichte oder nicht veröffentlichte Textproben, Fotodokumentation und Erläuterungen zu Projekten oder Ausstellungen) ein.

Bewerbungen reichen Sie bitte über folgende Seite der Stadt Osnabrück ein: www.bei-der-stadt.de

 

Kontakt bei Fragen

Auskünfte zum Aufgabenbereich erteilen Ihnen gerne Frau Jehle und Frau Schickedanz, Leiterinnen der Kunsthalle Osnabrück, kunsthalle(at)osnabrueck.de
Für Fragen zum Bewerbungsverfahren steht Ihnen Frau Lewandowsky, Fachbereich Personal und Organisation, Telefon 0541/323-3617 zur Verfügung.

Die Stadt Osnabrück bekennt sich ausdrücklich zu einer diskriminierungsfreien Personalauswahl.

 


Bereit für die nächste Überraschung?

In diesen Tagen entsteht die nächste Ausstellung in der Kunsthalle Osnabrück, weswegen sie vorübergehend nicht geöffnet ist.

Die Ausstellung Sympathetic Resonance von Ayumi Paul eröffnet am 1. März.

 


The Singing Project

Ayumi Paul © Anna Rosa Krau.
 
Alles ist Klang und alles hört zu.

 

Einladung zum gemeinsamen Singen

 

Die Kunsthalle Osnabrück und Ayumi Paul freuen sich sehr darauf, die Termine des The Singing Project zu Beginn des neuen Jahres anzukündigen. Wir treffen uns, wie gewohnt, Montags:

 

13. Januar | 27. Januar | 10. Februar | 17. Februar

jeweils 18 - 19:30 Uhr in der Kunsthalle Osnabrück

 

Zum Jahresauftakt laden wir zudem alle Teilnehmerinnen am 13. Januar direkt im Anschluss an das Singen zu einer Austauschrunde ein. Bei einem kleinen Snack möchten wir über die Ausstellung Sympathetic Resonance von Ayumi Paul, ebenso wie über Organisatorisches und Termine sprechen.

 

Die Termine im neuen Jahr schließen an Workshops von März bis Dezember 2019 an, zu denen sich regelmäßig Frauen in der Kunsthalle Osnabrück getroffen haben, um gemeinsam mit der Künstlerin und Violinistin Ayumi Paul zu singen, zuzuhören und die Ursprünge des Singens und eigene Stimme zu entdecken. Dadurch initiiert, entsteht eine fluide Klangskulptur aus Frauenstimmen, die das Herzstück ihrer Einzelausstellung werden soll. Diese wird vom 1. März bis 4. April 2020 in der Kunsthalle Osnabrück stattfinden.
 

Auf der Suche nach ihrer eigenen Stimme hat die Künstlerin für dieses Projekt damit begonnen, bei verschiedenen Sängerinnen zu studieren, bei klassischen Opernsängerinnen, experimentellen Sängerinnen aus dem Bereich der Neuen Musik, bei Frauen aus unterschiedlichen Kulturen, in denen das Singen von Generation zu Generation als Ritual und Geschichtenträger ausgeübt und weitergegeben wird und bei Frauen, die das Singen mit einer Heilpraxis verbinden. Das Gelernte teilt und übt sie gemeinsam mit den Frauen des Singing Projects. Der Prozess ihres eigenen Lernens wird dadurch sofort in einen größeren Kreislauf gegeben.

"Ich freue mich über jede Stimme, die Lust hätte, ein Teil dieser Reise zu werden und stelle mir vor, dass die Komposition über das Jahr hinweg gemeinsam mit den Stimmen wächst. Jede Stimme bringt ihre eigenen Farben mit, hält ihren eigenen Raum und verwebt sich mit den anderen zu einem sich ständig verändernden organischem Ganzen.”

Wer teilnehmen möchte, benötigt keine sängerischen Vorkenntnisse und auch das Notenlesen ist nicht notwendig. Die Abende bauen nicht chronologisch aufeinander auf, sodass man jederzeit und so oft, wie man möchte, teilnehmen kann.

Alle Frauen sind herzlich zu diesem Prozess eingeladen.

 
Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per E-Mail an haunhorst(at)osnabrueck.de oder telefonisch unter 0541-3232263 bei Anne Haunhorst an. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

 

Frohe Festtage und bis zum neuen Jahr
Ayumi Paul und die Kunsthalle Osnabrück 



Eine Veranstaltung der Kunsthalle Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Verein der Freunde der Kunsthalle Osnabrück e. V. und dem Projektbüro Kultur der Stadt Osnabrück im Rahmen des Kulturextras "Klang". Die Freunde der Kunsthalle Osnabrück e. V. werden gefördert durch die Stiftung der Sparkasse Osnabrück.
 

Öffnungszeiten

Dienstag 13 bis 18 Uhr 

Mittwoch bis Freitag 11 bis 18 Uhr 

am zweiten Donnerstag im Monat:

11 bis 20 Uhr 

Samstag/Sonntag 10 bis 18 Uhr

Adresse

Kunsthalle Osnabrück

Hasemauer 1

49074 Osnabrück