Vorschau

Enttäuschung
Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm

Eröffnung: 29. August 2020, 18:00 Uhr

Laufzeit: 30. August 2020 bis 14. Februar 2021

Mit Einzelausstellungen von Aleksandra Domanović, David Polzin, Jovana Reisinger, Rosalie Schweiker und Mickey Yang
Mit Textbeiträgen
von Bini Adamczak, Loren Britton/Helen Pritchard und Anke Stelling

Von August 2020 bis Februar 2021 widmet sich die Kunsthalle den großen Enttäuschungen des Alltags. Enttäuschungen, im privaten oder gesellschaftlichen Kontext, entstehen dort, wo sich Erwartungen nicht mehr einlösen. Die für wahr, sicher oder fortschrittlich gehaltenen Vorstellungen stimmen nicht mehr überein mit sich veränderten Perspektiven oder Überzeugungen. Gerade in politischen, sozialen und historischen Betrachtungen wird dies deutlich, wenn die eigene Enttäuschung zum Spiegel gesellschaftlicher Zusammenhänge wird.

Im Rahmen des Ausstellungs- und Vermittlungsprogramms wird die vermeintlich individuell wahrgenommene Enttäuschung als ein gesamtgesellschaftliches Abhängigkeitsverhältnis untersucht, das auf mehr oder weniger vereinbarten Annahmen von Gesetzen, Moralvorstellungen, Sprachen oder Begriffen beruht. „Enttäuschung” hinterfragt mittels unterschiedlicher Auseinandersetzungen Momente wiederkehrender Frustration und struktureller Illusion. In sich ergänzenden Einzelausstellungen verweisen die Arbeiten der eingeladenen Künstler:innen auf die Enttäuschung als veränderten Wahrnehmungsprozess und Ausgangspunkt möglicher Neuanfänge.

Zum Auftakt von „Enttäuschung“ erscheint eine Publikation mit Beiträgen von Bini Adamczak, Loren Britton/Helen Pritchard und Anke Stelling.

„Enttäuschung“ ist das erste Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm der Kunsthalle Osnabrück unter der neuen Leitung von Anna Jehle und Juliane Schickedanz.

 

Jovana Reisinger
Men in Trouble
Eröffnung: 29. August 2020, 18 Uhr
Laufzeit: 30. August 2020 bis 14. Februar 2021

Die Künstlerin, Filmemacherin und Schriftstellerin Jovana Reisinger interessiert sich für neue feministische, sozialkritische und humorvolle Erzählformen im Film. In einer funktional vielfältigen Installation für die Kirche der Kunsthalle werden einerseits ältere Filme von ihr zu sehen sein und anderseits wird die Kirche selbst zum Film-Set ihrer neuen Video-Serie „Men in Trouble“. In mehreren Live-Drehs werden die sechs Episoden als tragisch-komödiantisches Talkshow-Format und in öffentlichen Veranstaltungen vor Publikum aufgezeichnet. Dabei geht es um wieder erstarkende stereotype Vorstellungen von Männlichkeit, Weiblichkeit und vor allem um Fragen nach Gleichberechtigung, Schönheitsstandards, Macht und Ausgrenzung. Neben der Schauspielerin Julia Riedler wird die Produktion mit Darsteller:innen der Spielclubs des Theaters Osnabrück realisiert. Anschließend werden die neu produzierten Filme in der Ausstellung sowie im Cinema-Arthouse in Osnabrück zu sehen sein.

Jovana Reisinger (*1989 in München, DE) lebt und arbeitet in München. Nach ihrem Abschluss in Kommunikationsdesign an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München studierte sie Drehbuch an der Hochschule für Fernsehen und Film München und wird zudem ein Diplom in Dokumentarfilmregie erhalten. Ihr Debütroman “Still Halten” wurde 2017 im Verbrecher Verlag veröffentlicht, der 2018 mit dem Bayern 2-Wortspiele-Preis und einem Aufenthaltsstipendium im Literarischen Kolloquium Berlin, sowie 2019 mit einem Aufenthaltsstipendium des Goethe Institut China ausgezeichnet wurde. Sie drehte diverse Kurzfilme, die in Ausstellungen und Festivals unter anderem im Goethe Institut Paris (2020), yi: project space Beijing (2019), im KV – Verein für zeitgenössische Kunst Leipzig (2019), im Kunstverein München (2018) oder bei den Kurzfilmtagen Oberhausen (2017, 2019) gezeigt wurden. Für den Kurzfilm „pretty boyz don’t die“ bekam sie den ZONTA-Preis der Festspielleitung der Oberhausener Kurzfilmtage  (2017) und für „pretty girls don’t lie“ den STARTER Filmpreis  der Stadt München (2018). 2021 erscheint ihr zweiter Roman ebenfalls im Verbrecher Verlag.

 

David Polzin
Ossi Osnabrück
Eröffnung: 29. August 2020, 18 Uhr
Laufzeit: 30. August bis 18. Oktober 2020

David Polzin setzt sich in seinen Installationen und Skulpturen mit der kollektiven Erinnerung und medialen Darstellung der ehemaligen DDR und Nachwendezeit auseinander und befragt aus Perspektive der zeitgenössischen Kunst, welche Enttäuschungen mit der Wiedervereinigung verbunden sind. Ausgehend von einer intensiven Auseinandersetzung mit der ostdeutschen sowie westdeutschen Architektur- und Designgeschichte erzählt David Polzin anhand bildhauerisch bearbeiteter Stühle, die produziert für die Massenherstellung in Ost und West zugleich auf Entwürfe historischer Designklassiker beruhen, wie Geschichtsschreibung und die Wahrnehmung von Geschichte durch vermarktete Formsprache und Gestaltungskonzepte unserer Wohnräume geprägt werden. Mittels einer museumsähnlichen Inszenierung verweist er auf humorvolle Weise auf die parallele Prägung zweier politischer Systeme, die gleichermaßen auf unterschiedlichen, sich teils in nichts nachstehenden Machtstrukturen basieren.

David Polzin (*1982, Henningsdorf, DE) lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin Weißensee bei Eran Schaerf und Karin Sander. Zuletzt erhielt er 2016 das Kulturaustausch-Stipendium des Berliner Senats für Los Angeles/Pasadena, daran geknüpft war eine Gastprofessur am Art Center College of Design in Pasadena. 2008 gründete er zusammen mit Wilhelm Klotzek das Kollektiv Klozin, mit dem sie seither regelmäßig ausstellen. Polzins Arbeiten wurden bereits vielfach, vornehmlich in renommierten Institutionen gezeigt, wie unter anderem: dem Mitte Museum Berlin (2020), dem Museum für bildenden Künste Leipzig (2019), dem Neuen Berliner Kunstverein (2018), dem LAMOA, Los Angeles (2017), dem Heidelberger Kunstverein (2016) und dem MMW Frankfurt (2013). 

 

Rosalie Schweiker
Crisis Communication
Eröffnung: 29. August 2020, 18 Uhr
Laufzeit: 30. August 2020 bis 14. Februar 2021

Mit Beiträgen von: Teresa Cisneros, Joon Lynn Goh, Sahra Hersi, Kerri Jefferis, Jean Joseph, Sarah Jury, Sofia Niazi, Rose Nordin, Lisa Rahman, Nicola Singh, Sam Whetton

Rosalie Schweiker versteht Kunst als soziales Ereignis. Im Zuge der Corona-Krise, die maßgeblich die Ausstellungsplanung beeinflusste, hat Rosalie Schweiker entschieden, ihre Sichtbarkeit und ihr Budget mit anderen Kulturproduzent:innen zu teilen. Die Installation mit verschiedene grafische Beiträge, die von den Besucher:innen als Buch vervielfältigt werden können, funktioniert als Geschenk und schafft eine Verbindung zwischen dem öffentlichen und privaten Raum. „Crisis Communication“ ist damit ein modularer Produktionsort, der private Einblicke gewährt in die fragilen Lebensrealitäten unter den derzeitigen Bedingungen und gleichzeitig aktiv dazu auffordert, gesellschaftliche Ungleichheiten nicht als Normalität zu tolerieren. Konflikte und Konversationen sind Teil der Ausstellung, die mit dem Team der Kunsthalle in Vermittlungsangeboten bearbeitet werden.

Rosalie Schweiker verwendet keine CVs.

 

Mickey Yang
Upaya
Eröffnung: 24. Oktober 2020, 18 Uhr
Laufzeit: 25. Oktober bis 6. Dezember 2020

Die Künstlerin Mickey Yang beschäftigt sich in ihren Installationen, Objekten und Videos mit unserer individuellen Wahrnehmung von Gegenständen, Natur oder Ritualen, die immer von sozialen, medialen sowie kulturellen Einflüssen bestimmt werden und sich auch in unterschiedlichen Kontexten widersprechen. „Upaya“ beschreibt den Weg der Erkenntnis im Buddhismus und umfasst damit den Wandel und die Prägung von Wahrnehmung auf Grundlage von spirituellen und kulturellen Einflüssen gleichermaßen. Diese Momente der Verschiebung und Fehlinterpretation von Inhalten und die damit verbundene Enttäuschung sind Kern ihrer Ausstellung, die unsere unterschiedlichen Sinne als Teil menschlicher Kommunikation miteinander verbindet. Sich ergänzende Mittel der Verständigung wie Sprache, Codes, Hören oder Tasten werden auf poetische und überraschende Weise mit einander verbunden, sodass die Zuversicht gegenüber unserer Wahrnehmung auf den Prüfstand gestellt wird.

Mickey Yang (*1988, Eindhoven, NL) lebt und arbeitet in Eindhoven. Sie studierte bildende Kunst an der Royal Academy The Hague und der ArtEZ University of the Arts Arnhem. 2017-2018 war sie Stipendiatin am Beeldenstorm/Daglicht, 2019 bei De Fabriek und 2020/2021 bei der Jan van Eyck Academy (alle NL). Mickey Yang hat ihre Arbeiten vielfach in Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, unter anderem: bei P////AKT, Amsterdam, Art Rotterdam (beide 2019) und Kunstvereniging Diepenheim (2017). Die Kunsthalle Osnabrück richtet der Künstlerin ihre erste Einzelausstellung in Deutschland aus.

 

Aleksandra Domanović
In My Feelings
13. Dezember 2020–14. Februar 2021
Eröffnung: 12. Dezember 2020, 18 Uhr

Aleksandra Domanović verbindet in ihren Arbeiten gegenwärtige und historische Betrachtungsweisen der Technikrezeption. Damit liefern ihre Videos, Skulpturen, Installationen und Druckgrafiken die Chance, einen fortwährenden Fortschrittsglauben in verschiedenen Abschnitten der Geschichte gegeneinander abzugleichen. Die ethische Verantwortlichkeit von Wissenschaft sowie das systematische Vergessen von Frauenbiografien in der Technikgeschichte stehen dabei gleichermaßen zur Diskussion wie die Angst und Enttäuschung, die an immer abstrakteren Disziplinen wie Automatisierung, Robotik oder Gentechnologie geknüpft sind. In Osnabrück beschäftigt sie sich mit verschiedenen, teils genmanipulierenden Technologien, die bei der Züchtung von Tieren und Pflanzen Anwendung finden oder zukünftig wirtschaftlich genutzt werden sollen. In einer künstlerischen Übersetzung in Form von Skulpturen und einer neu produzierten Video-Arbeit verweist ihre Praxis auf die intensive aber auch widersprüchliche Beziehung zwischen Mensch und Natur seit tausenden von Jahren.

Aleksandra Domanović (*1981 in Novi Sad, YU) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte sowohl Architektur an der University of Ljublijana in Slowenien als auch Bildende Kunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Für ihre Arbeiten gewann sie zahlreiche Preise, wie u.a. den ars viva Award 2014/15 des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft oder jüngst den Arnaldo Pomodoro Sculpture Prize der Stadt Milan (2019). Domanovićs Arbeiten werden international in Gruppen- und auch Einzelausstellungen gezeigt, vornehmlich in renommierten Institutionen wie unter anderem: dem Kunsthaus Hamburg, dem New Museum, New York, dem Center for Contemporary Art, Tel Aviv (alle 2019), dem HMKV Dortmund, dem MOCA Cleveland (beides 2018) oder dem MAK Museum für angewandte Kunst Wien und der Bundeskunsthalle Bonn (beide 2017).


Folgende Ausstellungen und Kooperationsprojekte müssen leider im Rahmen der Corona-Pandemie abgesagt oder verschoben werden:

 

Der geplante IKT-Kongress, der in Kooperation der Kunsthalle Osnabrück mit der hase29 und dem Marta Herford für den 31. März bis 5. April geplant war und internationale Kurator*innen nach Osnabrück führen sollte, ist auf den 13. bis 18. Oktober 2020 verschoben. Für weitere Informationen und die Anmeldung zum Kongress besuchen Sie bitte die IKT-Website.

Auch das 33. European Media Art Festival, dessen Ausstellung vom 22. April bis 1. Juni in der Kunsthalle Osnabrück zu sehen gewesen wäre, ist aufgrund von Corona abgesagt worden. Das EMAF, als langjähriger Kooperationspartner der Kunsthalle, wird in den kommenden Monaten alternative Formate für ihr Programm konzipieren. Die Kunsthalle Osnabrück ist weiterhin als Partner und Ort zur Unterstützung bereit. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Da die Planung größerer Projekte in naher Zukunft gerade ungewiss ist, mussten wir die Ausstellung des niedersächsischen New-York-Stipendiaten Fritjof Mangerich, die im Juni eröffnet hätte, leider absagen. Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsens sowie die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Initiatoren des Stipendiums und der Ausstellung sind, haben entschieden, die Präsentation in einem anderen Jahr in einer anderen niedersächsischen Institution nachzuholen. 

Am 1. März eröffnete die Ausstellung „Sympathetic Resonance“ der Künstlerin Ayumi Paul in der Kunsthalle Osnabrück. Im Zentrum von Ayumi Pauls Arbeiten stehen Töne, Geräusche und Klänge. Fast ein ganzes Jahr trafen sich auf Einladung von Ayumi Paul und in Vorbereitung auf die Ausstellung über 100 Osnabrücker Frauen in der Kunsthalle Osnabrück, um das freie Singen zu proben. Aus dem Gemeinschaftsprojekt ist eine vielstimmige, fluide Klangskulptur entstanden, die aufgrund der unerwarteten Schließung nur zwei Wochen zu hören war. Daher haben wir uns entschlossen, die Ausstellung zu verlängern, sobald die Kunsthalle wieder die Türen öffnet. Bis dahin gibt es die Möglichkeit, auf der Website der Kunsthalle Osnabrück, Ayumi Pauls Atemübung „I look at the flower – the flower looks at me“ im Privaten durchzuführen und die fluide Klangskulptur über die Kunsthalle hinaus zu aktivieren.

 

Adresse

Kunsthalle Osnabrück

Hasemauer 1

49074 Osnabrück