arte regionale 5: ''Weitwinkel''

 

Die arte regionale ist alle drei Jahre als Forum des zeitgenössischen Kunstschaffens Osnabrücker Künstler und als eine effiziente Form kommunaler Kunst- und Künstlerförderung fest im Osnabrücker Kulturgeschehen verwurzelt. Ob freie Szene oder in Verbänden organisierte Künstler: Für die im Großraum Osnabrück oder heute auch in anderen Städten arbeitenden Künstler aus Osnabrück ist die arte die wichtigste Gruppenausstellung. Sie gibt den Künstlern neue Anregungen und Anstöße und stellt dem Publikum Trends und neue Entwicklungen vor.

Eingebunden in die arte regionale ist auch wieder der Newcomerpreis für einen talentierten Nachwuchskünstler. Und einen Fokus legt die arte in diesem Jahr unter dem Motto "Nacht" auf Fotografie und Lichtkunst.

16 Künstler sind im jurierten offenen Wettbewerb und im ebenfalls jurierten thematischen Wettbewerb ("Nacht") in der Kunsthalle Dominikanerkirche sowie in der Stadtgalerie (Newcomerwettbewerb) und im Bürgergehorsam vertreten. Weitere 22 Künstlerpositionen werden in den über Stadt und Landkreis verteilten Kooperationsprojekten gezeigt (Museum Villa Stahmer (Georgsmarienhütte), Tuchmachermuseum Bramsche, BBK-Kunst-Quartier (Osnabrück), Galerie écart (Osnabrück), Ruller Haus, Galerie schwarz | weiss (Osnabrück), Galerie Letsah (Osnabrück) Th. Hülsmeier Kunsthandlung (Osnabrück), Kunsthaus 57 (Osnabrück), Paletot – Mode im Loft (Osnabrück), KunstKontainer (künstlerische Arbeit mit behinderten Menschen der Osnabrücker Werkstätten unter künstlerischer Anleitung), Stadtgalerie Osnabrück, Gedenkstätte Augustaschacht (Hasbergen), Osnabrücker Pizzahaus, RWE Osnabrück, Intervision-studio Galerie für Fotografie und angrenzende Richtungen (Osnabrück)).

Aus der Sammlung "Kunst aus der Region Osnabrück" der Kunsthalle Dominikanerkirche werden im Projekt "arte 5 – 50 Tage - 50 Künstler" mehr als 200 Werke von regionalen Künstlern gezeigt.

Mit ihren Kooperationsprojekten und der Veranstaltung "Offene Ateliers in Stadt und Landkreis", zu der Osnabrücker Künstler in ihre Werkstätten einladen, spannt die arte regionale 5 vom 7. August bis 3. Oktober erneut einen weiten Bogen und gibt - bezeichnender Weise unter dem Titel "Weitwinkel" - einen eindrucksvollen Einblick in das Kunstschaffen der im Großraum Osnabrück lebenden Künstler und in die zahlreichen interessanten Kulturorte im Großraum.

Die Auswahl der Künstler für den offenen Wettbewerb der arte 5 in der Kunsthalle Dominikanerkirche erfolgte durch die Juroren Meike Behm (Leiterin der Kunsthalle Lingen), Dr. Arie Hartog (Direktor des Gerhard-Marcks-Hauses Bremen), Dr. Katharina Henkel (Kuratorin der Kunsthalle Emden), Veronika Olbrich (Leiterin der Städtischen Galerie Nordhorn) und den Hamburger Kurator Rik Reinking.

 

Ausgelobt wurden folgende Künstler: Christian Bögelmann (Bramsche), Jörg Bussmann (Osnabrück), Stephan Fischer (Bad Iburg/Köln), Frank Gillich (Osnabrück), Elisabeth Lumme (Osnabrück), Peter Möller (Melle), Sebastian Osterhaus (Osnabrück/Dresden), Sascha Weidner (Belm), Christof Zwiener (Georgsmarienhütte/ Berlin).

Als bester Nachwuchskünstler/Newcomer wurde Joshua Sassmannshausen (Osnabrück) ausgewählt.

Die Juroren André Lindhorst (Leiter der Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück und Kurator der arte regionale), Hermann Nöring (Kurator des European Media Art Festivals) und Christel Schulte (Co-Kuratorin der arte regionale 5) wählten außerdem die Teilnehmer des thematischen Wettbewerbs "Nacht" für das Foyer der Kunsthalle Dominikanerkirche sowie für den benachbarten Wehrturm "Bürgergehorsam", der ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung. Ausgelobt wurden die Künstler Christian Bögelmann (Bramsche), Nikola Dicke (Osnabrück), Isabel Glapa (Hasbergen), Astrid Jaekel (Osnabrück), Friedel Kantaut (Osnabrück/Berlin), Rosl Kuhlmann (Osnabrück), Sina Lichtenberg (Osnabrück) und Elisabeth Lumme (Osnabrück). Gezeigt werden in diesem Ausstellungsabschnitt Videos, Fotoarbeiten und Lichtinstallationen.

“arte regionale 5″ contra “kunstflashmob” Regionale Kunst kontrovers

In Osnabrück wurde die ARTE REGIONALE 5 eröffnet. Innerhalb von 50 Tagen sollen an verschiedenen Orten, neueste regionale Kunst-Positionen präsentiert werden. Zu jeder Arte werden einige Osnabrücker Künstler von einer Jury erwählt und im „Haupthaus“ der Kunsthalle Dominikanerkirche gezeigt. Zur Arte 5 wurde die Auswahl derart reduziert, dass von 140 Einsendungen lediglich 16 jurierte Künstler übrig blieben.