KunstKörperlich

KörperKünstlich Part 2. Neue plastische Formulierungen des Menschenbildes

Skulpturen, Plastiken und Objekte

Kaum eine Kunstgattung  wurde in den vergangenen Jahren so an ihre Grenze getrieben wie die Skulptur. Auch im Zusammenhang mit dem erweiterten Skulpturenbegriff Ende der sechziger Jahre erfolgte dieser Prozess.

Neue originelle und eigenwillige künstlerische Sichtweisen innerhalb der plastischen Kunst sind der Öffentlichkeit in jüngster Zeit in vielfältiger Differenzierung vorgestellt worden. Sie haben beim Publikum Erstaunen ausgelöst und Fragen wohl auch deshalb provoziert, weil die Künstler in ihren aktuellen Arbeiten Widersprüche der modernen Leistungsgesellschaft und ihrer Konsumkultur in den Fokus nahmen und dabei gleichsam politische und gesellschaftliche Verwerfungen thematisierten.

Aktuelle künstlerische Tendenzen innerhalb der figürlichen Objektkunst zeigen aber mehr als vordergründige oder provokative Statements. Primär verweisen sie auf ein gewandeltes Verhältnis von Körperbild und Körperwahrnehmung in einer Zeit, in der Körperideale und Körpersuperlative medial und gesellschaftlich eine enorme und entscheidende Rolle spielen.

Die Ausstellung "KunstKörperlich - KörperKünstlich Part 2", die vom 7. September bis 23. November in der Kunsthalle Dominikanerkirche gezeigt wird, steht unter den Themenstellungen "Körperinszenierungen, Körpertransformationen, Körpermanipulationen und  Körpermechanisierung" und rückt die Fragen nach dem Wahrgenommenwerden in einer globalen Gesellschaft sowie dem damit verbundenen Trashigen, Tragischen, Androgynen und Abgründigen in den Vordergrund. 

In der Ausstellung "KunstKörperlich - KörperKünstlich Part 2" werden Arbeiten internationaler Künstler präsentiert, darunter Amador (E), Frank Fierke (D), Jörg Immendorff (D), Jay Mark Johnson (USA), George Lappas (GR), Chen Lei (CN), Claudia Liekam (D), Feng Lu (CN), Marilène Oliver (GB), Mark Quinn (GB), Chrystl Rijkeboer (NL), Ralf Rose (D), Johanna Schweizer (NL), Deborah Sengl (A), Kim Simonsson (FIN), Carolein Smit (NL) und Cony Theis (D).