Rauminstallation ''Movement''

Hans von Meeuwen in der Kunsthalle Dominikanerkirche

Die Kunsthalle Dominikanerkirche präsentiert vom 10. Februar bis 8. April die Rauminstallation "Movement" des niederländischen Künstlers Hans van Meeuwen.

Die Ausstellung des in Rotterdam geborenen und in New York lebenden Künstlers setzt sich mit den Themen Kindheitserfahrung, Traum und Schlaf auseinander. Typisch für die skulpturalen Arbeiten von Hans van Meeuwen ist die Verschiebung der Größenverhältnisse. Der Künstler spielt mit den absurden Vergrößerungen, mit denen der Mensch im Alltag konfrontiert wird. Hans van Meeuwen hinterfragt Phänomene der zivilisatorischen Ordnungen und stellt durch minimale künstlerische Eingriffe Vertrautes in Frage: "Letztlich überantworte ich dem Gespür des Betrachters, was er mit meinen Bildern, Objekten oder Installationen assoziiert. Er kann meine Kunst als ein Indiz dafür nehmen, wie doppelbödig und trügerische die Realität und wie brüchig unsere zivilisatorischen Ordnungssysteme sind. Eine scheinbare Konstante kann schnell umschlagen, eine Katastrophe kann urplötzlich und unverhofft kommen", kommentiert der Niederländer seine Kunst. "Aber ich möchte auch, dass der Betrachter meine Kunst nicht nur inhaltlich sieht, sondern dass sie ihn auch formal-ästhetisch fasziniert und er sie spielerisch aufgreift. Denn ich wünsche mir, dass dem Betrachter auch eine rätselhafte Dimension bleibt", so van Meeuwen weiter.

Die Ausstellung führt Arbeiten aus den vergangenen fünf Jahren sowie aktuelle, eigens für Osnabrück entstandene Exponate zu einer großen Rauminstallation zusammen. Das zentrale Objekt in der Kunsthalle ist ein 35 Meter langes Wasserbecken, um das alle Arbeiten installiert sind. Die Installation trägt unter anderem der atmosphärischen Ambivalenz des gotischen Raumes der Kunsthalle Dominikanerkirche Rechnung.