Querschnitt der Osnabrücker Kunstszene

arte regionale III präsentierte 30 Künstlerinnen und Künstlern

Einen Querschnitt der Osnabrücker Kunstszene präsentierte die Ausstellung "arte regionale III" vom 21. Juni bis 24. August 2003 in der Kunsthalle Dominikanerkirche. In die Wettbewerbsausstellung führt Ingrid Raschke-Stuwe, Kunstverein Galerie Münsterland, Emsdetten, ein. 30 von 170 Künstlerinnen und Künstlern, die sich für diese Ausstellung beworben hatten, wurden für die dritte Ausgabe der "arte regionale" von einer fünfköpfigen Jury ausgewählt.

In der Ausstellung wurden Werke von Manfred Blieffert, Anke Dusche, Stephan Fischer, Michael Gaide, Frank Gillich, Titus Gräsel, Kerstin Hehmann, Christine Hoffmann, Susanne Isselstein, Sybille Jazra, Helle Jetzig, Birgit Kannengießer, Friedel Kantaut, Antonia Klostermann, Christiane Künzel, Rosl Kuhlmann, Stefanie Simone Loh, Elisabeth Lumme, Sabin Olböter, Eva Preckwinkel, Carola Rümper, Christoph Seidel, Hans-Jürgen Simon, Robert Stieve, Nina Tehler, Marion Tischler, Hinrich van Hülsen, Richard Wake, Margret Weglage und Antje Wiewinner gezeigt. Der Schwerpunkt der Schau lag aufi Objekten, Installationen und multimedialen Arbeiten, gefolgt von Malerei.

Als herausragendster Installationsbeitrag für die Stadtgalerie Osnabrück wurde die Videoskulptur "Schwellenwelten" von Elisabeth Lumme und Holger Schwetter gewählt. Als bestes gestaltetes und mit 2000 Euro dotiertes Plakatmotiv wurde der Entwurf von Marion Tischler bewertet. Als beste Newcomerin wählte eine holländische Jury - bestehend aus Ozewald D. Wanrooij, Leiter des Enscheder Publiekscentrum voor Beeldende Kunst, und dem Enscheder Künstler Ivo Kamphuis - die Künstlerin Sybille Jazra. Ihr Preis ist eine Ausstellung und ein Stipendium im niederländischen Enschede. Den zweiten Newcomer-Preis, der ebenfalls mit einer Ausstellung in Enschede verbunden ist, erhielt Christian Bögelmann.

Neben den Arbeiten der ausgewählten Künstlerinnen und Künstler wurden auch Porträts der beteiligten Künstler gezeigt, die der Osnabrücker Fotograf Karsten Michaelis als Auftragsarbeit gefertigt hat. Außerdem war in der Kunsthalle eine aktuelle Fotodokumentation der "Fotografischen Gesellschaft Osnabrück von 1912 e.V." zu sehen. Die Besucher konnten darüber hinaus im so genannten "Gläsernen Atelier" - im Forum und im Innenhof der Kunsthalle - Maler, Bildhauer und Objektkünstler bei ihrer künstlerischen Arbeit betrachten.

Im Rahmen der "arte regionale III", aber außerhalb des Wettbewerbs, wurden außerdem vom 3. Juli bis 2. August 2003 in der Osnabrücker Galerie Anette Röhr Malerei und Skulpturen des Osnabrücker Künstlers Werner Kavermann gezeigt. Ebenfalls im Rahmen des Begleitprogramms zur "arte regionale III" waren in der Gedenkstätte Augustaschacht Ohrbeck in Hasbergen, südlich von Osnabrück, Installationen von Hiltrud Schäfer und Volker-Johannes Trieb zu sehen. Darüber hinaus wurde von Trieb auch eine Installation im Innenhof des Osnabrücker Schlosses gezeigt. Und außerdem präsentierte das Projekt "KunstKomet" auf unorthodoxe Art und Weise zeitgenössische Gegenwartskunst in der Innenstadt von Osnabrück.

Die Juroren für die "arte regionale III" waren Anette Röhr, Osnabrücker Galeristin und freie Kuratorin, Patricia Caspari, freie Kulturjournalistin aus Berlin, Ingrid Raschke-Stuwe, Leiterin des Kunstvereins Galerie Münsterland in Emsdetten, Stefan Rasche, freier Kurator und Galerist aus Münster und Anne Frechen, künstlerische Direktorin der Künstlerhäuser Worpswede.


Die erste arte regionale fand 1996 und die zweite 1999 statt.