16.00 bis 17.00 Kunsthalle Forum Francesca Grilli

 

The Forgetting Of Air

Eine Gruppenperformance mit Tariq Alsaadi, Meryem Lakhouite, Beate Lechler, Francesca Marcus, Hiltrud Schäfer und Monika Witte

kuratiert von Claudia Löffelholz, LaRete Art Projects

Mit Unterstützung von Creative Europe und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

 

Francesca Grillis Interesse gilt den Lebensbedingungen von Menschen am Rande der Gesellschaft. Ihre Performances erschaffen einen Erfahrungsraum, in dem Grundsituationen des menschlichen Lebens kurzzeitig auf eine hervorgehobene Art und Weise erlebt werden können. The Forgetting of Air  ist eine Performance, die die Luft als Austauschmedium in den Vordergrund stellt und damit ein Nachempfinden von Migrationsprozessen ermöglicht. Luft als Grundstoff, den wir teilen, kann zugleich Nähe und Distanz erzeugen. Die Performer, die zum größten Teil aus Osnabrück kommen und die Realisierung dieser Performance während eines zweitägigen Workshops mit der Künstlerin und ihrem Team am 4. und 5. November in der Kunsthalle Osnabrück entwickelt haben, bewegen sich im selben Raum wie das Publikum. Die Besucher entscheiden selbst, auf welche Weise und wie lange sie mit den Performern diese Zeit teilen wollen, die dem Austausch von Worten, Gesten, Handlungen und Gedanken gewidmet ist.

 

17.00 – 18.00 Uhr Kunsthalle Osnabrück Foyer

Ankunft der Gruppenperformance von Herman Bashiron Mendolicchio: Love is walking together

 

Liebe ist eine Reise mit vielen Stationen, Ausgangspunkten, Pausen und Bestimmungsorten. Liebe ist eine Bewegung, ein Vorwärtsstreben, eine ständige Veränderung und ein Weg, der sich erst durch unsere Schritte entwickelt. In der Performance Love is walking together wird dieses Bild der Liebe als Reise durch eine Schlüsselgeste deutlich: das Hand-in-Hand-Gehen. Die Performance zielt auf eine Reflexion über die Entwicklung von Beziehungen im digitalen Zeitalter, insbesondere zwischen jungen Menschen. Eine der Hauptfragen ist, wie Beziehungen und Interaktionen immer mehr virtuell werden. Die Geste des Händehaltens bringt uns wieder zur direkten körperlichen Übertragung zurück. Die Gruppenperformance besteht aus einem Spaziergang durch die Stadt Osnabrück, der in der Kunsthalle Osnabrück enden wird. Love is walking together ist Teil des Projektes It’s all about love, das von den im CAPP-Projekt involvierten Künstlern Jakob und Manila initiiert und organisiert wurde. Es wird durch die Felicitas und Werner-Egerland Stiftung und den Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück gefördert.

 

 

18.00 – 20.00 Uhr Kunsthalle Osnabrück Kirchenschiff

[{"CIBELLE"(CAVALLI}BASTOS)] unlearn/unbind/unknow #lifeloop #aevtarperform.

 

Die Multimedia-Künstlerin Cibelle Cavalli Bastos wurde vom Agora Collective im Rahmen des CAPP Programms eingeladen, die Performance- Installation [{"CIBELLE"(CAVALLI}BASTOS)] unlearn/unbind/unknow #lifeloop #aevtarperform in der Kunsthalle Osnabrück zu realisieren. Die Performance funktioniert wie eine intuitive Klangcollage von vergangenen und gegenwärtigen Überbleibseln, die wie zufällig Klangfragmente und gesprochenes Wort miteinander verschmelzen und auf diese Weise einen Auszug aus der metaphysischen Landschaft des allem zu Grunde liegenden Unausgesprochenen zeichnet.

Cibelle Cavalli Bastos verfügt über eine konzeptuelle und interdisziplinäre künstlerische Praxis, die Performance, Sound Art, Bildhauerei, Video, Malerei und Installation beinhaltet. Cibelle Cavalli Bastos' Arbeit kreist um die Dekonstruktion und die Bildung von Identitäten und die Art und Weise, in der unsere multiplen Identitäten miteinander und mit der Umgebung interagieren.

 

 

18.00 – 20.00 Uhr Kunsthalle Osnabrück (Kirchenschiff)

Caique Tizzi: Bread is Love Between Strangers

 

Ein Abendessen in der Kunsthalle Osnabrück für den CAPP Staging Post Back to Babel und für It´s all about Love organisiert vom Künstlerduo Jakob und Manila. Caique Tizzi wird ein Menu darreichen, das sich orientiert an den sieben Arten der Liebe, die auf der Lektüre der Klassiker, insbesondere Platon und Aristoteles sowie auf J. A. Lees 1973 veröffentlichtes Buch Colours of Love. Während des Dinners sind die Gäste dazu eingeladen, sich mit den unterschiedlichen Geschmacksnoten, Farben, Texturen, Temperaturen, Situationen und Gefühlen auseinanderzusetzen und die Durchlässigkeit zwischen den verschiedenen Formen der Liebe zu erleben.

 

It's all about love ist ein Projekt des Künstlerduos Jakob and Manila, im Rahmen dessen vier Kurator/inn/en unterschiedlicher Disziplinen eingeladen wurden: Herman Bashiron (Barcelona), Elena Forin (Parma), Valérie Schwindt-Kleveman (Osnabrück) und Caique Tizzi (Berlin) werden ihre professionellen und persönlichen Fähigkeiten in eine Performancereihe einfließen lassen, im Rahmen derer Liebe aus verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet wird. Zu Back to Babel trägt It’s all about Love durch seine Erprobung nicht-diskursiver Kommunikationsmittel bei. It’s all about love wird durch die Felicitas und Werner-Egerland Stiftung und den Fachbereich Kultur der Stadt Osnabrück gefördert.